Kanzlei

Möglicherweise stellen Sie sich die Frage, warum Sie uns und nicht irgendeine andere Kanzlei beauftragen sollten? Nun, vielleicht weil jemand aus Ihrer Verwandtschaft oder Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis uns ausdrücklich weiterempfohlen hat. Das würde uns natürlich freuen. Ansonsten, wenn Sie uns noch nicht begegnet sind, laden wir Sie gerne ein, uns persönlich kennenzulernen und sich im Rahmen des über Ihr Problem zu führenden Gesprächs ein eigenes Bild davon zu machen, ob Sie uns die Bearbeitung Ihres Mandats anvertrauen möchten. In diesem Sinne versteht sich von unserer Seite aus, dass wir auch eine etwaige ablehnende Entscheidung Ihrerseits uneingeschränkt zu akzeptieren bereit sind.

Steht demgegenüber für Sie bereits fest, dass Sie uns beauftragen möchten, wäre es hilfreich, wenn Sie folgendes schon im Vorfeld beachten:

Unsere besondere Aufmerksamkeit ist Ihnen gewiß, wenn Sie entweder telefonisch oder persönlich einen konkreten Besprechungstermin mit unserem Büro vereinbaren. In Vorbereitung dieses Besprechungstermins wiederum sollten Sie alle wesentlichen Unterlagen, die sich auf das uns zu übertragende Mandat beziehen, soweit eben möglich in zeitlicher Reihenfolge vorsortiert, zusammenstellen, sodann zum Besprechungstermin sogleich mitbringen.

Schon bei der Terminsvereinbarung bitten wir ferner zu berücksichtigen, dass unser Rechtssystem in weiten Teilen von der Einhaltung von Fristen geprägt ist. Somit wäre es hilfreich, wenn Sie unsere Mitarbeiter schon bei der Terminsvereinbarung auf solche eventuell relevanten Umstände direkt hinweisen, beispielsweise, wenn es darum geht, gegen ein Urteil Berufung oder gegen einen Bußgeldbescheid / Strafbefehl Einspruch oder gegen einen behördlichen Bescheid Widerspruch einzulegen. Da die insoweit zu beachtenden Fristen in der Regel ab dem Tag zu laufen beginnen, an dem Ihnen ein bestimmtes Schriftstück zugestellt worden ist, empfiehlt sich, die Umschläge, auf denen das Zustelldatum vermerkt ist, zusammen mit dem Schriftstück aufzubewahren und für die Fristenberechnung, die sodann von hier aus durchgeführt wird, bereitzuhalten.

Unsere Mitarbeiter sind ebenso wie wir zur Verschwiegenheit verpflichtet. Das bedeutet, dass Sie sich nicht davor scheuen müssen, unsere Mitarbeiter bei der Terminsvereinbarung zumindest in groben Zügen schon einmal darüber zu informieren, auf welchem Rechtsgebiet Sie unsere Hilfe benötigen und/oder möglicherweise Fristen ganz kurzfristig zu beachten sind.

Unsere Mitarbeiter sind andererseits natürlich, was Sie sicherlich verstehen werden, angewiesen, Rechtsauskünfte gleich welcher Art nicht zu erteilen. Dementsprechend bitten wir Sie, sich darauf zu beschränken, unseren Mitarbeitern die Informationen zu erteilen, die für die Auswahl eines konkreten Besprechungstermins erforderlich sind, im Übrigen die Erteilung etwaig von Ihnen benötigter Rechtsauskünfte durch unsere Rechtsanwälte abzuwarten.

Gerne beantworten wir zudem Ihre Anfragen zu den voraussichtlich entstehenden Gebühren und/ oder dem etwaigen weiteren Verfahrensverlauf, ausgehend von vergleichbaren Fällen. Nur können und sollten Sie vernünftigerweise derartige Fragen erst stellen, wenn Sie uns zumindest über den zu Grunde liegenden Sachverhalt informiert haben. Ansonsten können wir Ihnen hierzu konkrete Hinweise kaum geben.